Überspringen zu Hauptinhalt
Dämmen Mit Vakuumisolationspanelen

 

Ein denkmalgeschütztes Haus zum Passivhaus sanieren – das geht nur mit bester Wärmedämmung. Das Dämmkonzept des Karuna-Projektes.

Ein denkmalgeschütztes Haus zum Passivhaus sanieren? Das geht nur mit bester Wärmedämmung.

Für das Karuna-Projekt wurde ein ausgeklügeltes Dämmkonzept entwickelt. Weil die Fassade des Schulgebäudes in Berlin-Pankow zwar verschönert, aber die Bausubstanz nicht verändert werden darf, konnte nur von Innen gedämmt werden. Und zwar mit einem ausgeklügelten Wärmeverbundsystem. Verwendet wurden Vakuumisolationspanele, die besonders dünn und dabei trotzdem stark dämmend wirken.

Dämmen mit dem Vakuum

Das Prinzip der Vakuumisolationspanele ist im Grunde einfach und basiert auf einer simplen Idee: ein luftleerer Raum isoliert noch besser als stehende Luft, die sich zwar langsam, aber irgendwann doch auf die Wandtemperatur erwärmen wird. Das Prinzip klassicher Dämmung ist es, stehende Luftfelder zu erzeugen, weil Luft selbst kein guter Wärmeträger ist, also gut isoliert. Egal ob Styropor-Dämmung, Dämmwolle oder Schafwolle – mit all diesen Stoffen soll im Grunde das gleiche erreicht werden: die Luft soll am vorbeistreichen an der Wand gehindert und an einer Stelle festgehalten werden. Bei Fensterglas kommt als Dämmung aber ein Vakuum zum Einsatz: wo keine Luft ist, kann sich auch nichts erwärmen. Dieses Prinzip übernimmt die Vakuumisolationspaneele!

Dadurch wird die Verarbeitung aber komplizierter, denn das Vakuum kann natürlich nicht zugeschnitten werden. Jede einzelne Platte muss nach einem genauen Plan angefertigt werden und sorgfältig verarbeitet werden.


doit-tv Video-Tipp

Auch aus einem Altbau kann man ein Niedrigenergiehaus machen – wie das Beispiel der 100 Jahre alten Schule im Berliner Bezirk Pankow zeigt. Das Projekt Karuna.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen