Überspringen zu Hauptinhalt

Sanierungsarbeiten – die richtige Reihenfolge

Eigentumsbesitzer werden im Laufe der Zeit mit Renovierungs- und Sanierungsarbeiten konfrontiert. Es handelt sich hierbei vielleicht nicht um die schönsten Aufgaben, doch wer lange etwas von seinem Eigenheim haben möchte, muss ein besonderes Augenmerk auf die Instandhaltung setzen. Das betrifft nicht nur diejenigen, die bereits seit einer längeren Zeit im Besitz einer eigenen Immobilie sind, auch kürzlich erworbene Immobilien müssen vor dem Einzug gegebenenfalls saniert und renoviert werden. Ganz gleich, in welchem Zustand sich das Eigenheim auch befindet, bei den Sanierungsarbeiten sollte stets auf die richtige Reihenfolge geachtet werden. Eine gewisse Planung ist essenziell, um Verzögerungen und Mehrkosten zu vermeiden. Ein Leitfaden kann dabei helfen, die Arbeiten in der richtigen Reihenfolge zu erledigen.

Die richtige Planung ist essenziell

Größere Projekte, zu denen die Sanierung einer Wohnung oder eines Hauses zählen, sollten vorab gründlich geplant werden. Wer mit den falschen Arbeiten beginnt, kann Verzögerungen und Mehrarbeit versuchen und im schlimmsten Fall entstehen zusätzliche Kosten. Bei der Planung sollte darauf geachtet werden, dass grobe Arbeiten wie etwa das Abbauen und Abreißen an erster Stelle stehen. Manchmal kann es jedoch hilfreich sein, einige Bereiche vorerst auszusparen und nicht direkt die gesamte Immobilie zu sanieren. Hierbei sollten klare Prioritäten gesetzt und geschaut werden, welche Bereiche Vorrang haben. Konnte eine klare Struktur festgelegt werden, dann beginnen die Abbau- und Abrissarbeiten. Das Einreißen von Wänden verursacht nicht nur viel Lärm, sondern auch Staub, Dreck und Bauschutt. Diese Arbeiten sollten im Rahmen der Sanierung also zuerst erledigt werden, damit nicht später eine frisch verputzte oder individuell gestaltete Wand wieder eingerissen werden muss und die Arbeiten von vorne beginnen. Des Weiteren sollte im Rahmen der Planung festgelegt werden, wo sich was befinden soll. Hierzu können Wasser- und Heizungsrohre sowie Elektroleitungen zählen.

Wer im Besitz eines mehrstöckigen Hauses ist, hat in der Regel eine Treppe, die bis in die oberste Etage führt. Auch hier kann die richtige Planung von Stromleitungen bedeutungsvoll sein, denn im Dunklen kann die Nutzung der Treppe gefährlich sein. Eine indirekte Treppenbeleuchtung verwandelt das Herzstück der Immobilie nicht nur zu einem wahren Hingucker, sondern bietet auch ausreichend Sicherheit bei schlechter Sicht. Die notwendigen Stromleitungen sollten jedoch bereits in den Anfängen der Sanierungsarbeiten installiert werden, damit es später nicht zu Verzögerungen oder unnötigen Arbeiten kommt.

Selbermachen oder auf einen Profi zurückgreifen?

Renovieren sowie Heimwerken kann sehr viel Freude bereiten, doch nicht jeder Mensch ist handwerklich begabt. Dies ist überhaupt nicht schlimm, denn für die unterschiedlichen Arbeiten stehen viele Profis zur Verfügung. Bei schwierigen oder komplizierten Aufgaben kann es zudem sinnvoll sein, die Hilfe eines qualifizierten Handwerkers in Anspruch zu nehmen. Die Inanspruchnahme eines Profis ist jedoch mit zusätzlichen Kosten verbunden und sollte vorab gut überlegt sein. Wer sein Eigenheim selbst sanieren und renovieren möchte, kann nicht nur bares Geld sparen, sondern kann auch stolz auf sich sein. Auf eines sollte aber auf keinen Fall verzichtet werden – ausreichende Sicherheitsmaßnahmen. Arbeitsschutz sowie Sicherheitsmaßnahmen sind wichtig, um Unfällen und Verletzungen vorzubeugen und um die eigene Gesundheit zu schützen. Hierbei sollte auch auf eine passende Schutzkleidung geachtet werden. Zu den wichtigsten Kleidungsstücken zählen Handschuhe, eine Schutzbrille, ein Helm sowie das richtige Schuhwerk.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen