Überspringen zu Hauptinhalt
Mit Solarstrom Geld Verdienen

Mit Photovoltaikanlagen zapft man die Sonnenenergie an. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für den eigenen Geldbeutel.

In manchen Orten hat sich schon lange herumgesprochen, dass man sein Dach gewinnbringend umrüsten kann und damit auch noch etwas für die Umwelt tut. Mittels einer Photovoltaikanlage lässt sich die Sonnenenergie effektiv nutzen. Solarmodule verwandeln das einfallende Sonnenlicht direkt in Strom. Die zunächst als Gleichstrom gewonnene Energie wird in Wechselstrom gewandelt, damit sie genutzt werden kann. So genannte Wechselrichter übernehmen diese Aufgabe.

Gesetzliche Förderung der Solaranlage lohnt sich

Photopholtaikzellen auf dem DachIn der Regel wird der über die Photovoltaikanlage produzierte Strom komplett in das öffentliche Stromnetz eingespeist und vom lokalen Energieversorger vergütet. Das noch von der rot-grünen Bundesregierung verabschiedete, erste „Erneuerbare-Energien-Gesetz“ garantierte Bauherren noch im Jahr 2006, eine Vergütung in Höhe von 51,80 Cent pro Kilowattstunde, die ins öffentliche Netz einspeist wird.

Der Preis für die eingespeisten Kilowattstunden und die jährliche Degression, also die Kürzung der Vergütung, war ursprünglich für 20 Jahre festgelegt. Inzwischen hat die Bundesregierung das EEG aber neu formuliert: statt der geplanten Kürzung von 5% jährlich wird nun ab 2009 8% und ab 2011 9% jährlich gekürzt.

Trotzdem lohnt sich auch dann eine Anlage noch in den meisten Fällen, noch ist nicht absehbar, dass die Vergütung ungefähr mit dem Strompreis gleichgezogen sein wird. Von da an erhielten Bauherren dann weniger für die Kilowattstunde Solarstrom als sie für den eigenen Stromverbrauch bezahlen müssen. Hier lohnt sich dann nur noch der Eigenverbrauch – der allerdings ebenfalls gefördert wird.

Solaranlage: Investitions- und Wartungskosten

Nach Recherchen von STIFTUNG WARENTEST kostet eine für Einfamilienhäuser typische Anlage mit einer Spitzenleistung von 3 Kilowatt (KWp) inklusive Mehrwertsteuer 16.000 bis 22.000 Euro. Je nach Standort kann eine solche Anlage jährlich zwischen 2100 und 3000 Kwh produzieren, also derzeit maximal 1300 Euro abwerfen. Einmal installiert, verursachen Photovoltaikanlagen kaum noch Kosten. Denn sie sind relativ robust und damit wartungsarm. Dennoch sollte man sich für den Ernstfall wappnen und Rücklagen bilden. Experten empfehlen 1 bis 1,5 Prozent der Anschaffungskosten jährlich zurückzulegen.

Mit Solarstrom Geld verdienen und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun – diese Idee findet immer mehr Anhänger. Vielerorts schließen sich heute Solarstrom-Erzeuger zusammen, bilden Netzwerke und tauschen Erfahrungen aus. Neueinsteiger können sich dort z. B. darüber informieren, welche Solar-Module besonders robust sind und welche Fördermöglichkeiten es gibt. Je besser die Vorbereitung, desto ertragreicher die Stromproduktion.

Solaranlagen gibt es mittlerweile sogar schon im Baumarkt –  den Einbau sollte aber ein Fachmann machen!

B-691

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen